Mittwoch, 6. Juli 2011

Konzertsommer 2011 - Klappe die erste

Halbzeit! Der stressige Juni ist geschafft. Trotz dass es letztlich weniger abgelichtete Konzerte als geplant waren, bin ich irgendwie doch am Rande der Urlaubsreife angelangt.

Los ging es eigentlich ja schon Ende Mai mit Zucchero... was für mich an sich kein sonderlich erwähnenswertes Konzert gewesen wäre, wenn da nicht...


...meine EOS 5D mittendrin ihren Geist aufgegeben hätte. Dass irgendwann etwas kommen würde, darauf hatte ich mich innerlich schon ein wenig eingestellt. Nach mehr als 4 Jahren im Dauereinsatz kann man sich etwa ausrechnen, dass die maximale Auslösezahl nun erreicht war. Und Jackpot! Tatsächlich war es der Verschluss, der sich in die ewigen Jagdgründe verabschiedet hatte. Dank des Tipps einer Kollegin landete ich mit meinem kranken Baby bei Need More Pixel in Kreuzberg, was ich nicht bereut habe. In punkto Kundenfreundlichkeit, Service und Schnelligkeit kann sich hier ein gewisser anderer ortsansässiger "Service"  eine ganz gewaltige Scheibe abschneiden, während sich NMP über eine neue Kundin freut.

Leihweise mit einer Ersatzkamera aus der Redaktion ausgestattet, hatte ich in den folgenden Tagen die Gelegenheit, die EOS 7D zu testen. Urteil: chön chnell... aber für Konzerte nur bedingt geeignet und der Vollformatsensor wurde oft schmerzlich vermisst.

Aber kommen wir zu den Konzerten.
Kitty, Daisy & Lewis begeisterten am 28.05. im ausverkauften C-Club ihr Publikum. Ursprünglich sollte das Konzert ja im Lido stattfinden, wurde dann aber sehr kurzfristig am Nachmittag aufgrund eines Fliegerbomben-Fundes in Kreuzberg nach Tempelhof verlegt.
Fazit: Geniales Konzert! Fortsetzung folgt übrigens am 16.09. in der benachbarten C-Halle!





Auch der Auftritt der Beatsteaks in der Wuhlheide ist sehr erwähnenswert. Die erlebte Stimmung kann man nur als überwältigend bezeichnen. Umso ärgerlicher ist es, dass die Müdigkeit an diesem Tag über mich siegte und nach getaner Fotoarbeit zum Gang nach Hause überzeugte.

 



Und dann waren da noch Roxette, die die Zitadelle zum kochen brachten und mich an meine Teenagerzeit erinnerten, als die "Joyride" Dauerschleifen im Kassettenrecorder drehte. Überwältigend, zu sehen, wie trotz langer Bühnenabstinenz, eine riesige Fanschar ihrer Band treu geblieben ist. Und fast noch schöner, zu sehen, dass es Marie Fredriksson nach der langen Genesungszeit wieder so gut zu gehen scheint.

 



Mein ganz persönliches Highlight waren definitiv The Gaslight Anthem, die sich entschlossen hatten, trotz der Konzertabsage von Blink 182, als deren Support sie aufgetreten wären, eine grandiose, knapp zweistündige Show im Astra zu spielen. DANKE DAFÜR, JUNGS!!!




Jede Menge 80s-Feeling kam beim Auftritt von Erasure auf, die ebenfalls open air in der Zitadelle zu sehen waren. Die überschäumend gute Laune von Andy Bell, der vorwiegend auf deutsch mit dem Publikum kommunzierte, war einmal mehr ansteckend.

  


Die kompletten Bilderstrecken sind übrigens bei BerlinOnline zu finden.

Der Juli und der August werden jetzt zwar ein wenig entspannter, aber auch hier wird es wieder einige Konzert-Leckerlis geben. Ich werde berichten. ;)










Kommentare:

  1. Oh oh, der trockene Juli und August naht :)
    Davon mal abgesehen: FEIN FEIN!

    AntwortenLöschen
  2. Dankööö :)

    ...naja, mit heiß und trocken kann ich leben. Nur diese ständige Schwüle momentan geht mir und meinem Kreislauf mächtig auf den Keks.

    AntwortenLöschen