Donnerstag, 4. Juni 2015

ne me quitte pas

Es fing an mit diesem wunderschönen Bildwerk von Edward Steichen, welches ich verzückt auf meiner Chronik geteilt hatte. Darauf zu sehen war eine überirdisch schöne Marlene Dietrich, die sich mit ihrem weltbekannten sehnsuchtsvollen Blick in eine Chaiselongue schmiegt.
Der Kommentar meiner lieben Freundin Marlene (ja, ebenfalls), aus Leipzig, für die die Dietrich ein ganz großes Idol ist, ließ nicht lange auf sich warten: "Oooh, in dem Stil würde ich auch gern mal vor Deiner Kamera sein."
Wenngleich mir diese Art der Fotografie in kontrastreichem Schwarz-Weiß plus die Art der damals üblichen harten Lichtsetzung nicht fremd waren, hatte ich doch irgendwie etwas Bammel und riesigen Respekt, ein Fotoshooting in Gedenken an diese Göttin der Leinwand und Bühne zu fabrizieren.

Eine perfekte Lokation für das Ganze war mit Marlenes Wohnzimmer schnell gefunden. Komplett eingerichtet im Stil der 20er/30er Jahre war es einfach wie geschaffen dafür.
Das wundervolle Kleid fertigte sie selbst an.
Natürlich blieben wir nicht lange allein, da die Perserdame des Hauses, Madame Vivien, ebenfalls nach der ihr gebührenden Aufmerksamkeit verlangte und sich mit auf den Bildern verewigen lassen wollte.


Insgesamt ein wahrhaft wundervoller Foto-Nachmittag und ich hoffe, dass wir mit den Ergebnissen so ein bisschen dem Glanz und Glamour der alten Zeit und einer großen Ikone dieser gerecht werden konnten.

Ein ganz großes DANKE geht an meine beiden zauberhaften Diven Marlene und Vivien.