Samstag, 12. Dezember 2015

a silent song

Hoch oben überm Fluss mit einem malerischen Ausblick auf die Umgebung thronte unser heutiges Ausflugsziel, ein verlassenes Schloss mit bewegter Geschichte.
Der Garten sowie auch das Innere des Anwesens befanden sich in einem ganz wunderbar maroden Zustand, wahrhaft ein kleines Lost Place Juwel.

Die Aufzeichungen zu diesem Schloss reichen bis ins Jahr 881 zurück, zum damaligen Aussehen ist jedoch nichts darin zu finden. Später befanden sich nacheinander 2 Klöster innerhalb der Schlossmauern.
Nachdem das zweite zugunsten einer Benediktiner-Abtei in der Nähe aufgelöst wurde, wechselten sich viele reiche Familien und Edelherren im Besitz des Schlosses ab.
Im 19. Jahrhundert gelangte das Schloss in den Besitz eines Grafen, der die Anlage im Stil des Neobarock und der Neorenaissance umbauen und erweitern ließ.
Als der letzte männliche Nachkomme dessen in den 1930er Jahren verstarb, ging das Schloss wieder in einen anderen Familienbesitz über.
Nach Ende des 2. Weltkrieges wurde der damalige Besitzer enteignet, das Land an umliegende Bauern aufgeteilt und die Güter in die Obhut eines Treuhandfonds überführt.
Seitdem wurde das Schloss als Jugendheim, Ausbildungsstätte und Psychiatrische Einrichtung genutzt. Auch eine Zwangsversteigerung hat das Anwesen bereits hinter sich.
Heute steht es leer, dient hin und wieder als Foto- und Filmkulisse und wartet darauf, irgendwann wieder aus seinem Dornröschenschlaf erweckt zu werden.