Sonntag, 26. März 2017

the pottery

Eine abgelegene Kleinstadt. Verfallene Häuser und zugewucherte Bahnanlagen lassen darauf schließen, dass die hiesige Einwohnerzahl in den letzten Jahren wohl mehr und mehr gesunken sein muss. Das trübe Licht dieses kalten Januartages verstärkt die triste Stimmung nur noch mehr. Harschiger Schnee knirscht unter unseren Sohlen, als wir uns an die alte Steingutwarenfabrik heranpirschen.
Was wir drinnen vorfinden, ist wahres Gold für jeden Explorer: die Regale sind voll von Rohlingen und Gussformen und das Meiste davon scheint tatsächlich noch in dem Zustand zu sein, wie es einst verlassen wurde. Ein wahres Fest, dies so fotografieren zu können.

Einst florierte in dieser Gegend das Töpferhandwerk, zumal auch die benötigten Bodenschätze direkt vor Ort gefördert werden konnten. Daraus entstand eine Industrie, die den Ansässigen Arbeitsplätze verschaffte, doch von jener ist heute nichts mehr übrig.









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen